Donnerstag, 30. Mai 2013

Steckerlfisch

Steckerlfisch

Traditionell wird Steckerlfisch aus in den örtlichen Seen und Flüssen gefangenen Renken oder Weißfischen wie Brachsen zubereitet, heute auch aus Zuchtfischen wie Forellen und Saiblingen sowie Makrelen und anderen Seefischen.

Zutaten für Steckerlfisch


Ausgenommene, geputzte Fische
Zitronensaft
Salz
Pfeffer

Zubereitung des Steckerlfisch



Die Fische mit Zitronensaft beträufeln, innen und außen gut salzen und pfeffern.
Fische ca. 15 min ruhen lassen.
Dann auf einen frisch geschnittenen und spitz geschnitzten Spieß aufspießen.
Spieß neben die Glut eines zünftigen Lagerfeuers oder einen Grill in den Boden rammen, so dass die Fische schräg über der Glut stehen. Fische hin und wieder drehen.

Fertig ist der Steckerlfisch, wenn er auf allen Seiten schön kross ist.

Serviert wird der Steckerlfisch auf Butterbrot,-oder Zeitungspapier, in dem die Reste dann eingerollt und entsorgt werden.