Mittwoch, 23. April 2014


Scheiterhaufen

Scheiterhaufen ist eine in Altbayern, Österreich, Tschechien und der Slowakei verbreitete Mehlspeise. Im Südwesten Deutschlands gibt es die verwandte Speise Ofenschlupfer
Als klassisches Resteverwertungsessen ist es nicht nur praktisch,
sondern schmeckt auch noch vorzüglichst.

Für heute hab ich mich für eine Variante mit Kipferln und geriebenen Nüssen und Birnen entschieden.

Für den Teig:

8 altbackene Kipferl
125 ml Milch
2 Eier
40 gr Butter
20 gr Zucker
20 gr gehackte getrocknete Pflaumen

Für die Füllung:

300 g Birnen
50 g Zucker
1 EL Zimt
50 gr geriebene Haselnüsse
3 EL Rum (oder mehr)
J
2 Eiklar

Backrohr auf 170 °C vorheizen.

Kipferl in dünne Scheiben schneiden, Milch mit den Eiern verquirlen, Zucker darin auflösen, die gesamte Masse über die Semmeln gießen und durchziehen lassen. Butter zerlassen und zusammen mit den getrockneten Pflaumen beigeben. Für die Füllung die Birnen schälen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Diese mit etwa der Hälfte des Zuckers, Zimt, Nüssen und Rum mischen. Auflaufform mit Butter bestreichen und die 2 Massen abwechselnd einschichten. Darauf achten, das die Kipferlmasse oben auf ist. Den Scheiterhaufen etwa 45 Minuten lang bei 170°C backen. Inzwischen Eiklar mit dem restlichen Zucker zu Schnee schlagen.
 
 
Den Scheiterhaufen aus dem Rohr nehmen und den Schnee gleichmäßig darauf verteilen. Bei etwa 200°C überbacken.





Lecker Vanillesauce dazu und einen großen Löffel.